Spinnfaser

Polypropylen basierte Stapelfasern zum Ersatz von Asbestfasern in Zementanwendungen
Im Lichte jüngster wissenschaftlicher Informationen, welche die Gefährlichkeit von Asbest als einen äußerst krebserregenden Stoff bestätigen, leisten Polypropylen-Stapelfasern ihren Beitrag dazu, es leichter und gangbarer machen, Asbest durch chemische Faserstoffe ersetzen zu können. Es ist bekannt, dass kurze, in Beton gemischte Fasern diesem bessere Eigenschaften verleihen können wie unter anderen die Reduktion plastischer Schrumpfung sowie plastischer Bruchanfälligkeit und helfen, die Oberflächeneigenschaften und Haltbarkeit von Zementstein und dessen Derivaten zu verbessern. Asbest war der gemeinhin bis jetzt und auch immer noch eingesetzte Faserstoff, welcher die besten Charakteristika dahingegen aufweist, Zement in dessen Anwendungseigenschaften verbessern zu können.

Leider hat sich herausgestellt, dass Asbest zu schweren gesundheitlichen Problemen sowohl für Personen, die mit diesem arbeiten als auch für diejenigen Personen, die ihr Leben in unmittelbarem Umgang mit asbesthaltigen Gegenständen verbringen, führen kann.

Aus diesem Grund ist es inzwischen in beinahe allen Ländern weltweit gesetzlich verboten, Asbest weiterhin einsetzen zu dürfen. Es gibt inzwischen auch Kampagnen, die darauf abzielen, vorhandene asbesthaltige Produkte durch solche, welche keine Asbestbestandteile enthalten, zu ersetzen.

Nun konnten wir eine neue Konfiguration einer Superstapellinie realisieren, welcher der Herstellung einer polypropylen basierten Stapelfaser gewidmet ist, die ähnliche Eigenschaften denen von Asbest aufweist mit dem Ziel, Asbest vollständig ersetzen zu können. In der Tat haben wir mit einer neuen Stapelfaserlinie das Ziel erreicht, kurzgeschnittene PP-Fasern mit hoher Zähig- und Festigkeit, geringer Dehnung und das bei einem Durchmesser eines einzigen Faserfadens von feinen 0, 48 den erzeugen zu können. Dank des sehr feinen Fadendurchmessers und aufgrund der hohen Zugeigenschaften verhalten sich solche Fasern fast gleich wie Asbest mit dessen sehr feinen Faserstrukturen. Mit diesen neuen Fasern können Kanalleitungen, gewellte Dachplatten und Dachziegel, die bisher typische Anwendungen für Faserzement waren, mit sehr guten technischen Ergebnissen und Eigenschaften realisiert werden.

Weitere wichtige Anwendungsbereiche können in verstärktem Stahlbeton für Tunnelbauten, Galerien, Dämme, Balken, Stützen und in verstärkten Rahmen und Strukturen gesehen werden. Als weiterer Vorteil erweist sich auch die Erdbebensicherheit beim Einsatz solcher Stapelfasern.

Bikomponenten PET-PE, PET, PP, PP-PE, PET-CoPET, und HCS Stapelfaserlinie